Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Die Vorstandschaft hat in den letzten Jahren begonnen, gegen das Artensterben der Insekten etwas zu tun und hat deshalb selbst Blühflächen auf öffentlichen Grünflächen angelegt und durch Sammelbestellung von Saatgut für ein- und mehrjährigen Wiesenblumen zur vermehrten Aussaat der Insektennahrung beigetragen. Als logische Konsequenz empfiehlt der Verein nun, sich an dem Volksbegehren  „zur Rettung der Artenvielfalt und Naturschönheiten in Bayern“ zu beteiligen, auch wenn es, zugegeben, etwas umständlich und mühsam ist.

Um daran teilzunehmen ist es unumgänglich, zu bestimmten Zeiten im Rathaus – Meldeamt, vorzusprechen.

https://www.bayern.de/volksbegehren-rettet-die-bienen/

FAQ – Volksbegehren

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bienen-volksbegehren-unterschriften-1.4271316

https://www.br.de/nachrichten/bayern/volksbegehren-gegen-bienensterben-wegscheiderin-auf-stimmenfang,REkmWcA

https://www.muenchen.tv/rettet-die-bienen-volksbegehren-in-bayern-300039/

https://www.bruckberg.org/news/artikel/news/2019/1/10/volksbegehren-zur-rettung-der-artenvielfalt-und-naturschoenheit-in-bayern/

Auszug aus der Website Gde Bruckberg –

Im Rathaus (Zimmer E.01 – E.03) können Sie sich zu folgenden Zeiten eintragen:

Donnerstag 31.01.2019 8.00 Uhr – 12.00 Uhr, 13.00 Uhr – 18.00 Uhr
Freitag 01.02.2019 8.00 Uhr – 12.00 Uhr
Samstag 02.02.2019 9.00 Uhr – 12.00 UhrExtraöffnungszeit
Montag/Dienstag/Mittwoch   04.02.2019 – 06.02.2019 8.00 Uhr – 12.00 Uhr, 13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Donnerstag 07.02.2019 8.00 Uhr – 12.00 Uhr, 13.00 Uhr – 20.00 Uhr – Extra lange Öffnungszeit!
Freitag 08.02.2019 8.00 Uhr – 12.00 Uhr
Montag/Dienstag/Mittwoch 11.02.2019 – 13.02.2019      8.00 Uhr – 12.00 Uhr, 13.00 Uhr – 16.00 Uhr

Danke an die Mitarbeiter

Eine sehr arbeitsintensive Obstpresssaison ist gerade zu Ende gegangen. Die Vorstandschaft möchte sich u. a. auf diesem Weg bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Mosterei sehr herzlich bedanken für ihre Mühen und Anstrengungen die sie teilweise auf sich nehmen mussten. Manche Arbeitseinsätze zogen sich leider aufgrund des großen Andrangs länger hin, als geplant. Dennoch hat jeder seinen Teil dazu beigetragen, die diesjährige Herausforderung souverän zu meistern. Die Vorstandschaft wird sich in Kürze noch bei jedem einzelnen Mitarbeiter persönlich bedanken.