Gartlerfahrt2019

Kürzlich machte sich eine Gruppe der Bruckberger Gartler auf den Weg ins Allgäu. Ziel der Zweitagesfahrt waren Kempten, die Breitachklamm und Bad Wörishofen. Bei angenehmen Temperaturen fuhr man los. Angenehm und trocken blieb es auch bis zur Rückfahrt.

 
Trotz nicht sehr positiver Wettermeldungen brach die Reisegruppe am Samstag Morgen auf  ins Allgäu. Nach einem Zwischenstopp zu einer Frühstückspause in Buchlohe und einem Besuch der spätbaroken Klosterkirche  in Ottobeuren erreichte die Reisegesellschaft am frühen Nachmittag Kempten. Nach der Zimmerverteilung in einem modernen und trotz Innenstadtlage angenehm ruhigen Hotel machten sich viele sofort auf den Weg, zunächst mal auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Später traf man sich dann wieder am Bus. Zusammen mit einem städtischen Reiseführer wurden nun die Sehenswürdigkeiten der Stadt erkundet. Dabei lotste der Stadtführer u a. auch über teils sehr enge und zugeparkte Strassen und Gassen den Bus zum „Cambodunum“ dem ehemals römischen Stadtteil Kempten gelotst. Die Anfahrt bedeutete für die Busfahrerin, die liebenswerte Claudia Obermeier höchste Konzentration und viel fahrerisches Können. Den Teilnehmern bot sich von hier oben, dem ältesten Stadtteil Kemptens ein wunderbarer Blick über die Illerstadt und den dahinter liegenden Bergen des Allgäu. Die Stadtrundfahrt endete schließlich an der Residenz. Der Tag endete für die Reisegesellschaft beim gemütlichen Abendessen.
Der Sonntag begann mit dem Besuch der imposanten Breitachklamm, die zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert ist. Nach dem Aufenthalt in einer wunderbaren Landschaft, die vom gelb des Löwenzahns geprägt war, ging es am frühen Nachmmittag zurück in Richtung Heimat. Die Rückfahrt auf der Bundesstsrasse war durch eine Umleitung verwehrt, was in diesem Fall für die Busfahrerin aufgrund der engen, kurvenreichen Strassen eher eine Qual, für die Fahrtteilnehmer jedoch ein angenehmer Nebeneffekt war, führte die Strasse doch durch wunderschöne Landschaft und Orte wie Bolsterlang und Ofterschwang. Ohne viel Zeitverzögerung wurde schließlich Bad Wörishofen erreicht. Den Kurort konnten die Teilnehmer ungeführt erkunden. Am Himmel standen drohend Gewitterwolken und gelegentlich war ein Grollen zu hören, dennoch konnte man den Ort mit seinen schönen Kurparks und Fußgängerzonen trocken durchwandern. Als sich dann der Bus mit der Reisegesellschaft endgültig auf den Weg in die Heimat machte, dauerte es nicht mehr lange und es begann heftig zu regnen. Man war sich einig: Das Allgäu ist eine Reise wert!
 
Klosterkirche Ottobeuren
Klosterkirche Ottobeuren
Besuch der alten röm. Stadt „Cabodunum“
in der Gaststätte
Abendessen der Reisegesellschaft in einer urigen, gut geführten Gaststätte
Almwiese am Ausgang der Breitachklamm
Wanderweg an der Klamm
Wanderweg zum Ausgangspunkt
Stärkung in Bad Wörishofen